Startseite
    .diary
    .wer
    .kritzel
    .geschreibsel
    .photos
    .manipulations
    .nami
    .schule
    .notice
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   
   
   Namis Schreibecke
   Nami--Maus
   Original Hope

http://myblog.de/kaffee.bonbon

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das Schüler-Dilema

Es ist momentan noch 1:18 Uhr.
Nach meiner Uhr zumindest. Ich bin noch wach. Warum? 
Ich weiß es nicht. 
Ich habe gerade in einem LifeJournal gelesen und dachte mir: Wow, kann die schreiben. Und mit Wörtern umgehen. Ich will das auch können!
Kann ich aber nicht, denn dann wären meine Deutsch-Noten bestimmt um einiges besser. 
Früher, in der Unterstufe, in der 10. Klasse, da war ich gut in Deutsch. 
Da war der Unterricht und vor allem die Klassenarbeiten auch noch nicht wirklich Anspruchsvoll. Diktate, Aufsätze und was nicht sonst noch schreiben. Irgendwie konnte man da immer durchkommen. Mittlerweile kommt es ja auch noch auf den Inhalt und die Gedanken an. Man bekommt irgendwelche überromantischen Texte vorgesetzt, die man erstmal verstehen, dann Stück für Stück auseinander nehmen muss. Dann kommt das 'Zwischen den Zeilen lesen' und vor allem das Interpretieren, wobei es immer relativ ist, ob man nun richtige oder falsche Schlüsse aus den Handlungen gezogen hat.
Mir stellt sich bei solchen Texten dann immer die frage, ob der Author nicht vielleicht einfach nur drauf los geschrieben hat, ohne sich Gedanken über irgendeine tief ergreifende Sehnsucht zum Was-weiß-ich des Charakters zu machen. 
Romantisch ist ja für den Schüler eh nur alles Schlechte der Welt und vor allem die Sehnsucht nach irgendwelchen unerreichbaren Dingen, die, wenn der Protagonist seine Sehnsucht danach hat doch  stillen können, wieder uninteressant werden.
Das Wörtchen 'Sehnsucht' mit ein zu bauen ist sowieso schon einmal einen Punkt wert.
Romantiker sind im Allgemeinen nur verstörte Junge Männer, die krankhaft etwas haben wollen, amok laufen sollten sie es nicht bekommen und jegliches Interesse nach dem Durchsetzen des Willens verlieren. - Wie kleine unwissende Kinder also. 
Heißt das, meine kleine sechsjährige Kusine ist eine Romantikerin?
Das Bild passt nämlich perfekt auf sie, sowie auf so viele andere kleine Kinder +/- ein Paar Jahre. - War ich auch einmal eine Romantikerin?
Die Romantik ist meiner Meinung nach überbewertet. Wieso muss ich mir mehrere Bücher über Kleinkinderverhalten mit veralteter Sprache und teilweise unnachvollziehbaren Begierden und Handlungen durchlesen?
 
Was bringt es mir in Englisch ein Buch zu lesen, das von einer fernen Zukunft handelt, die wir längst erreicht haben?
Meine Mutter hatte das Buch in der Schule gelesen. In dieser Zeit war es futuristisch, was ist es heute?
Was ist mit neuen Büchern? Keine, die vor einem halben Jahrhundert und mehr geschrieben wurden. Schließlich sollen die Schüler ja in der Zukunft zurecht kommen und nicht in einer längst vergessenen Vergangenheit. Wer denkt bei der deutschen Geschichte schon an das Leben und Leiden des Jungen Werther?
Es ist verständlich, dass wir auch etwas von der deutschen Poesie- und Prosa-Kultur erfahren und verstehen sollen, doch was spricht dagegen über die heutige Zeit und die heutigen Künste zu unterrichten? Über das heutige Zeitalter. 
In den Zeitungen stehen nur über kurze Zeit Aktuelle Themen und in der Schule leben und lernen wir in der Vergangenheit. 
 
Was also sollen wir unseren Enkelkindern in 50 Jahren über die Kultur der heutigen Zeit groß erzählen? Was wissen wir in 50 Jahren noch über das Kulturerbe von heute?
 
Nach etlichen Themanabweichungen wünsche ich eine gute Nacht.
Es ist 2:11 Uhr.
8.8.08 02:02
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung